Geschwisterle Roadtrip – Die geilste Zeit meines Lebens (Teil 1/4)

Meine Eltern waren nicht die einzigen, die zu mir nach Neuseeland ans andere Ende der Welt gereist sind. Auch meine beiden Geschwister sind für fast einen ganzen Monat zu mir gekommen. Auf einem Roadtrip durch das ganze Land verbrachten wir die mit Abstand geilste gemeinsame Zeit unseres Lebens. Lange haben wir diese Reise herbeigesehnt und die Tage runter gezählt. Wir feierten gemeinsam Weihnachten, den Geburtstag meiner Schwester und Neujahr mal etwas anders und hatten so einige aktiongeladene Unternehmungen gemacht. Seid also wieder sehr gespannt auf eine ganze Reihe neuer Abenteuer-Erlebnisberichte. Ich für meinen Teil freue mich riesig darauf, euch vom absoluten Höhepunkt meiner Work&Travel-Reise erzählen zu können. Doch diesmal bin ich bin nicht der einzige, der euch berichten wird. Viele Ausschnitte sind auch von meinen Geschwistern verfasst und stammen aus unserem gemeinsamen Reise-Tagebuch. Also mal etwas anderes als sonst. Ich bin gespannt, wie euch das gefällt. Lässt es mich gerne in den Kommentaren wissen.
Dann sage ich mal wieder Let’s go! Auf einen neuen Abstecher ins Abenteuer!

 

Ankunft & Wiedersehen am Flughafen

Unsere Reise startet am Flughafen von Auckland, dort wo ich knapp eineinhalb Wochen zuvor meine Eltern verabschiedet hatte.
Aufgeregt kann ich es kaum abwarten, meine beiden Geschwister Sonja und Mario nach ganzen neun Monaten wiederzusehen und sie in Neuseeland willkommen zu heißen. Es ist ein unbeschreiblicher Moment purer Freude. Endlich sind die drei Geschwisterles wieder vereint. Das Abenteuer kann nun also so richtig losgehen.

 

 

Auckland – Eine kleine Stadttour

Die erste Nacht verbringen wir in einer gemütlichen Unterkunft im Norden von Auckland, wo meine Geschwister sich in aller Ruhe vom Flug erholen können, bevor unser Roadtrip so richtig startet. Am ersten Morgen besuchen wir gleich zum Beginn des Tages einen wunderschönen Strand, ganz in der Nähe unseres Quartiers. Nach ein paar Minuten Meditation direkt am glitzernden Meer, einer Jogging Session und baden im Meer, lassen wir uns das Frühstück besonders schmecken. Am heutigen Tag fahre ich die Neuseeland-Frischlinge ein bisschen durch Auckland. Wir besuchen die City und statten dem Mount Eden einen kleinen Besuch ab, wo wir den fantastischen Blick auf die Skyline der größten Stadt Neuseelands genießen. Danach geht unser Trip raus aus Auckland, in den hohen Norden nach Paihia, und wir verbringen unsere erste gemeinsame Nacht auf einem Campingplatz zu dritt im gemütlichem Homy.

 

 

Bay of Islands – Eine Inseltour durchs Paradies

Auch unseren zweiten Tag beginnen wir wieder mit unserer täglichen Morgenroutine. Es ist einfach ein unbeschreiblich tolles Erlebnis, schon in den frühen Morgenstunden direkt am Meer joggen zu gehen und dabei die rauschenden Wellen zu beobachten. Wir haben beste Laune am Start und machen uns mit leckerem Porridge-Frühstück in der Hand auf den Weg zum Hafen von Paihia. Von dort aus fahren wir mit der Fähre nach Russel, dem Startpunkt unserer geplanten Segelboot-Tour durch den Bay Of Islands. Wir werden total nett von unserem Capitan begrüßt und machen es uns an Deck gemütlich. Die Wellen tragen und schaukeln das Boot hin und her und wir genießen die herrliche Sonne, die bombastische Aussicht auf das Meer und die saftig grüne Vegetation. Als Highlight des Trips machen wir einen Stop auf einer kleinen abgelegenen paradiesischen Insel. Nach einem kurzen Walk durch den atemberaubenden Dschungel landen wir an einem wahnsinnig schönen Badestrand und gönnen uns eine kleine Abkühlung im Meer. Zurück an Bord werden wir mit leckerem Chicken-Salat verkostet. Tolle Gespräche und chillige Atmosphäre machen den Tag perfekt.

 

 

Weihnachten auf Coromandel

Weiter führte uns unser Roadtrip auf die Halbinsel Coromandel, wo wir am Abend des 24. Dezembers direkt am Strand eine kleine Weihnachts-Grill-Party feiern. Wir stellen ein eigenes kleines Weihnachtsbäumchen auf, schmücken uns mit bunter Lichterkette und spielen ein paar Lieder auf der Gitarre. Dazu gib es Salat, Fleisch und gegrillte Kartoffeln. Auch ein paar Geschenke zum Auspacken liegen unter unserem Bäumchen bereit. Anschließend machen wir es uns noch im CamperVan ebenfalls mit Weihnachtsbeleuchtung gemütlich, wo wir den Abend ausklingen lassen.

 

 

Cathedral Cove

Am ersten Weihnachtstag werden wir von der aufsteigenden Hitze der Sonne geweckt. Unser Morgen beginnt gleich mit einem besonderen Highlight, einem Walk zur berühmten  Cathedral Cove. Mit grandiosem Blick auf das blaue Meer gelangen wir auf einem wunderschönen Pfad durch grüne Natur zum Strand, wo uns das riesige Felsentor, in seiner vollen Pracht, aus den Socken haut. Wir genießen die tolle Stimmung und erreichen nach einer erfrischenden Abkühlung im Meer wieder unseren Homy. Anschließend geht unsere Tour zurück ins Innland nach Waitomo, wo wir auf einem Bauernhof mit Kühen, Schafen, kleinen niedlichen Schweinchen und einem Alpaka, übernachten. Der Campingplatz ist total liebevoll hergerichtet und wir fühlen uns pudelwohl.

 

 

Black Water Rafting – Ein unglaubliches Höhlenabenteuer

Für den zweiten Weihnachtstag sind gleich zwei große Highlights geplant. Am frühen Morgen geht es sofort los zum Black Water Rafting, unserer ersten Aktivität. Unsere Tourguides Tim und Mike kleiden uns mit Neopren-Anzügen ein und gemeinsam mit unserer Truppe fahren wir mit einem Kleinbus zum Startpunkt. Wir beginnen erst einmal mit ein paar kleinen Einweisungs-Kletter-Übungen, wobei wir lernen, uns an einem Seil selbst abzuseilen. Das wenden wir dann auch gleich am Höhleneingang der Waitomo Cave an und lassen uns in die Tiefe hinab. 50 Meter unter der Erde angekommen, gleiten wir über eine Seilbahn noch ein Stück tiefer hinab. Nach einer kleinen Pause mit leckerer heißen Schokolade und einem süßen Stückchen jumpen wir mit Reifen ins Wasser. Brrr, schon ganz schön kalt, aber sehr spannend. In der Dunkelheit entdecken wir etwas unglaublich faszinierendes – an den Höhlenwänden befinden sich unzählige Glühwürmchen. Sie sehen wunderschön und besonders aus, sodass wir total geflasht sind. An einem Seil hangeln wir uns mit den Reifen weiter. Anschließend bilden wir alle gemeinsam eine Kette, in der wir durch die Caves gezogen werden und weiter die Glühwürmchen bestaunen können. Danach geht es durch einen, an manchen Stellen ziemlich engen, Felsabschnitt. Mal geht uns das Wasser nur bis zu den Knien, mal bis zum Hals. Zum Abschluss nach einer zweiten Stärkung mit Schokolade, dürfen wir noch einen Wasserfall in der Höhle emporklettern, was nochmal ein ganz tolles Highlight ist. Als wir das Tageslicht wieder erblicken, gibt es noch ein Abschlussfoto, bevor es schnell zurück zum Ausgangspunkt und unter die warme Dusche geht. Die Tour durch die so außergewöhnliche Höhle war ein echtes Abenteuererlebnis und wir drei sind am Ende total begeistert. Nach Bagel und Suppe machen wir uns dann auf den Weg zu unserem nächsten Highlight, nach Hobbiton.

 

 

Ein Besuch im wunderschönen Hobbiton

Und nur wenige Stunden später, stehen wir mittendrin im Auenland, in Sir Peter Jacksons Hobbit-Welt. Von einem Tour-Guide werden wir auf einen Rundweg herumgeführt. Einfach unglaublich, wie detailliert und liebevoll das Hobbit-Dorf mit den kleinen runden Türen und Fensterchen aufgebaut ist. In alles gewinnt man genauste Einblicke. Von kleinen Gemüsegärtchen, Obstbäumen, einer Mühle bis hin zur gemütlichen Kneipe, wo wir ein super leckeres Ginger-Beer serviert bekommen. Ein richtig toller, erlebnisreicher Tag neigt sich dem Ende zu und wir fallen müde und glücklich im gemütlichen Homy in den Schlaf.

 

 

Somit ging nicht nur ein toller Tag, sondern auch eine unglaublich schöne erste Roadtrip-Woche voller fantastischer Erlebnisse zu Ende. Doch das war gerade mal die erste von ganzen vier Wochen unseres gemeinsamen Abenteuers, in der wir schon unglaublich viel erlebt hatten. Wenn ihr wissen wollt, wie es weitergeht, welche spannende Orte wir als nächstes ansteuerten, dann seit gespannt auf Teil 2 des Geschwisterles-Roadtrip Erlebnisberichts. Ich freue mich drauf!

Euer Abenteurer

Simon

More about Simon

21 years old Blogger, Photographer & Adventure-Traveller from Germany 📷🗻🏞⛺️

Comments

  1. Antworten

    […] und einem Besuch in Hobbiton. Wenn ihr Teil 1 noch nicht gelesen habt, schaut ihn euch hier auf jeden Fall noch an! Ich kann euch sagen es lohnt sich. Auch in unserer zweiten Woche haben wir […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*