Geschwisterle Roadtrip – Die geilste Zeit meines Lebens (Teil 3/4)

Es ist wieder soweit! Der ultimative Geschwister Roadtrip geht in die nächste Runde. Wie ihr aus den vergangenen zwei Erlebnisberichten wisst, haben wir schon die verrücktesten Abenteuer erlebt. Dabei sind wir gerade mal bei der Hälfte unserer gemeinsamen Zeit angelangt. Von einer Segeltour durch den Bay of Island, unserer Weihnachts-Grillparty am Strand Coromandels, unterirdischem Raften und einem Besuch in Hobbiton, aktiven und nicht-aktiven Vulkanen, bis zu einem Besuch in der Hauptstadt, die Überfahrt auf die Südinsel und schließlich unser toller Jahresstart mit Kayak-Tour und Wanderungen im Abel Tasman Nationalpark. Nun geht unser Abenteuer im Golden Bay weiter. Da würde ich sagen: Lasst uns keine Zeit verlieren und kommt gleich mit zurück ins Abenteuer Neuseelands. Let’s go!

 

Farewell Spit & Cape Farewell – Ein unfassbares Szenario

Mit ganz viel Power beginnen wir unseren Tag im Gym von Takaka. Es ist ein sehr kleines Fitnessstudio in dem wir zu Beginn sogar ganz für uns sind. Ich weise meine beiden Geschwister in die Geräte ein, danach starten wir durch und schnappen uns ein paar Gewichte zum Stemmen. Wie gut es einfach tut, den Körper so richtig auszupowern. Fit und gestärkt machen wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ausflugsziel, zur nördlichen Landzunge der Südinsel, dem Farewell Spit. Ein schöner Rundweg führt uns zuerst am Meer entlang. Dann geht es die Dünen hinauf. Wieder eine ganz andere Seite Neuseelands. Die weiten Sandmengen glänzen in der Sonne. An ein paar kleinen Seen vorbei gelangen wir in ein Dünen-Szenario das uns total umhaut. Weit und breit Sand, der durch den Wind über die Dünen getragen wird und in weiter Ferne sieht und hört man das rauschende Meer. Ein magischer Ort zum Abschalten und Genießen. Nach diesem atemberaubenden Erlebnis machen wir uns gleich zum nächsten auf, zum Cape Farewell, dem nördlichsten Punkt der Südinsel. Bei Anbruch der Dämmerung genießen wir die traumhafte Atmosphäre. Die Sicht auf das weite Meer rundet den Tag perfekt ab.

 

 

Über die Westcoast in den Süden

Weiter führt uns unsere Reise an die Westcoast. Bis zu unserem heutigen Übernachtungsquartier sind es von Takaka aus ganze 6 Stunden Fahrt, die wir zu bewältigen haben. Wo genau wir hinfahren, können fleißige Leser von FreeOnTrack vielleicht schon erahnen, denn genau dort bin ich erst ein paar Monate zuvor mit meiner TravelCrew gewesen. Wir besuchen Simon und Sally, in ihrem gemütlichen Ferienhaus mitten im Urwald. Sehr herzlich werden wir von den beiden begrüßt und auch Mario & Sonja sind von dem tollen Haus total begeistert. Gemeinsam sitzen wir gemütlich auf der Veranda zusammen und erzählten von unseren vergangenen Erlebnissen. Unseren Hunger stillen wir mit einer selbst gemachten Pizza aus echtem Steinofen, sooo lecker!! Anschließend bekommt die FreeOnTrack-Flagge die erste tolle Unterschrift von Simon & Sally – that’s so great!:) Wir legen uns schließlich frühzeitig ins Bett, um unsere Kräfte für den nächsten abenteuerlichen Tag aufzutanken.

 

 

Pancake Rocks & Gletscherbesuche

Am nächsten Morgen wachen wir gemütlich im butterweichen Bett auf. Wir machen uns fertig und genießen noch ein leckeres Frühstück auf der Veranda. Mit bester Laune am Start und tollem Sonnenschein beginnt ein großartiger Tag.
Unseren ersten Stop machen wir an den Pancake Rocks, die wir auf dem kleinen Rundweg an der Küste erblicken. Weiter auf der Straße entlang der Westcoast bestaunen wir gigantische Ausblicke und riesige Wellen-Formationen.
Nach einer Weile bemerken wir, dass wir einen wichtigen Stick, auf dem fast all unsere Reisevideos gesichert sind, verloren haben. Also fahren wir die Strecke noch einmal ein Stück zurück, um uns auf die Suche zu machen. Glücklicherweise finden wir ihn wieder und fahren nach einer Stunde Zeitverlust weiter zum Fox- und Franz Josef Glacier. Abends entspannen wir gemütlich im heißen Wasser der Hot Pools und genießen ein richtig leckeres Dinner in der Monsoon Bar. Ein richtig genialer Tag!

 

 

Ein relaxter Tag in Wanaka

Noch etwas müde wachen wir im Ort Franz Josef auf und machen uns erst einmal durch eine kurze Jogging Session durch den Urwald fit für den Tag. Heute geht es auf ins schöne Wanaka. Nach fünf Stunden Autofahren und einem kurzem Stopp an den Thunderstood Falls kommen wir zur Mittagszeit an. Auf unserem Campingplatz füllen wir erst einmal hungrig unsere Mägen bevor wir beratschlagen wie wir unseren heutigen Tag gestalten. Eigentlich hatten wir vor noch am selben Tag den gigantischen 1550m hohen Roys Peak zu besteigen, doch es wird zeitlich knapper als wir geplant hatten und wir entscheiden uns, den Trip auf den nächsten Tag zu verschieben. Wir sind alle ziemlich müde und relaxen den Tag über lieber ein wenig am See. Wir besuchen den berühmten Wanaka Tree, an dem wir uns ein wenig ausruhen. Abends kaufen wir noch im Supermarkt ein und machen uns am Camp richtig leckere Tortillas.

 

 

Aufstieg auf den Roys Peak – Ein epischer Moment
Heute ist es endlich soweit. Wir machen uns auf zum Gipfel des sagenhaften Roys Peak. Den Morgen starten wir wieder mit unserer gewohnten Joggingroutine, die uns einfach blitzschnell fit und fröhlich werden lässt. Nach einer warmen Dusche, einer langersehnten Rasur und leckerem Cottage-Cheese-Porridge brechen wir auf.
Wir parken am Fuße des riesigen Berges und starten den steilen Aufstieg. Exakt 8km marschieren wir in die Höhe und genießen magische Ausblicke. Oben an der Spitze kommen wir aus dem Staunen über die schöne Aussicht nicht heraus und können den Aufstieg trotz großer Anstrengung nicht bereuen. Wir lassen uns ein leckeres vorgekochtes Kartoffel-Ei-Mittagessen schmecken und füllen unsere Kräfte wieder auf.
Ausgeruht und mit neuen Kräften machen wir uns bereit für den Abstieg. Anschließend fahren wir am Abend noch nach Queenstown, wo unser Abenteuer weiter geht.

 

 

Queenstown Tag 1 – Quadtour, Flitzerrennen & Ziplining
An unserem ersten Tag in Queenstown, der Adrenalin-Hauptstadt schlechthin, haben wir gleich eine ganze Menge Programm am Start. First thing to do today: Eine Quad-Safari-Tour. Marios Augen strahlen. So lange hat er sich darauf gefreut! Wir alle freuen uns mit Speed den wunderschönen Queenstown Hill zu erkunden. Nach einer kurzen Einweisung geht es auf den Übungsplatz ein paar Runden drehen, um mit dem Quad vertraut zu werden. Nachdem wir dies gemeistert hatten fahren wir los den Berg hinauf. Der hügelige staubige Weg führt uns zu faszinierenden Ausblicken auf ganz Queenstown und die atemberaubenden Gebirge ringsherum. Wir erhaschen einen Blick auf die Filmstelle aus Herr der Ringe, an der Aragon die Felsen hinunter stürzt. Wahnsinn das in live zu sehen. Bei einer Pause genießen wir mit dem besten Bananenkuchen der Welt und einer Tasse leckeren Mocca-Kaffee die unvergessliche Zeit. Nach der Pause machen wir uns auf den Rückweg. Es macht großen Spaß das Gebiet mit dem Quad zu erkunden. Wir träumen schon davon, selbst ein eigenes Quad zu haben. Nach der Tour stärken wir uns am Homy für den restlichen Tag.
Mit der Gondel geht es auf die Queenstown Skyline. Eine bomben Aussicht hat man von hier oben. Mit den kleinen Rennflitzern, den Luges heizen wir den Berg hinunter bis uns die kleine Gondel wieder zum Start der Rennstrecke bringt. Und noch eine Runde 😀 und gleich nochmal – es macht riesigen Spaß.
Die Zeit geht schnell vorüber und das nächste Highlight wartet auf uns: Ziplining! Ausgerüstet mit Klettergurten gelangen wir zur ersten Line. Zu Beginn eine kleine Variante. Wir steigern uns von Line zu Line. Mal kopfüber, mal mit Freudenschreien. Das Beste kommt natürlich zum Schluss, die steilste Zipline der Welt. Mit bis zu 70 km/h sausen wir den Berg hinab. Zwischendrin noch eine kurze Bremseinheit, da es sonst zu gefährlich würde. Was für ein Tag! Um den Tag noch abzurunden, geht es mexikanisch essen und wir lassen uns die Burritos besonders gut schmecken.

 

 

Queenstown Tag 2 – Bungy-Jumping & Shopping-Tour
Früh morgens stehen wir mit strahlenden Gesichtern und Vorfreude auf einen weiteren Tag in Queenstown auf. Heute steht ein ganz besonderes Highlight auf unserm Programm, worauf ich mich schon sehr lange gefreut habe: Der ultimative Nevis-Bungy-Jump. Im Bungy-Büro erhalten wir wichtige Infos, werden gewogen und springen in den Transporter, der uns zur Absprung-Plattform in die Cayons bringt. Schon bald können wir starten und werden in einer Gondel zur Sprung-Plattform gebracht. Bei super Stimmung und Musik werden uns die Gurte an die Füße geschnallt. Ich bin der glückliche und darf den freien Fall aus 134 m Höhe, zuerst genießen. Das Bungy-Seil wird am Fußgurt befestigt und los geht’s. Unser Adrenalin-Level schießt in Sekundenschnelle in die Höhe und das Gefühl ist unbeschreiblich cool. Ein atemberaubendes Erlebnis, der höchste Bungy Jump Neuseelands!! Cool dass wir sogar T-Shirts erhalten. „Nevis – Go big or go home“. Wieder in Queenstown in der City geht es nach einer Mittagspause in die Library, um das dortige WLAN zu nutzen. Anschließend folgt eine Shoppingtour. Ein wahnsinnig toller zweiter Tag in Queenstown.

 

 

Und wieder einmal haben uns neue atemberaubende Highlights unvergessliche Erinnerungen geschenkt, die wir niemals vergessen werden. Eine absolut tolle 3. Woche mit unglaublichen Erlebnissen. Da waren wir noch vor einer Woche im Abel Tasman National Park und haben das neue Jahr mit einer großartigen Kayak-Tour freudig begrüßt und schon sind wir in Queenstown ganz im Süden, wo wir uns aus 134 Meter Höhe in die Tiefe stürzen. Wahnsinnige Erlebnisse! Doch damit war noch nicht genug. Im nächsten und leider schon letzten Teil erfahrt ihr, was wir noch so verrücktes in der Adrenalin-Hauptstadt angestellt haben. Ich kann euch schon verraten, 134 Meter waren uns noch nicht hoch genug. Seid gespannt. Ich freue mich drauf.

Euer Simon

More about Simon

21 years old Blogger, Photographer & Adventure-Traveller from Germany 📷🗻🏞⛺️

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*